Tropenstürme

Das Leben schlägt gerne Kapriolen…wenn man sie nicht erwartet. Und wann tut man das schon?

Manchmal verzaubert es Dich mit der Magie einer tropischen Sommernacht auf einer Insel. Es sind jene Momente, in denen einfach alles stimmt, und die so rar gesät sind, dass man sich ewig an sie erinnern wird. Man hat es einfach im Gefühl, dass es so sein wird. Diese Momente ragen auf wie Leuchttürme in der Ferne und scheinen in den Nebel hinein, von dem aus heraus wir zu ihnen zurück blicken, um uns zu orientieren.

“Es gibt wohl keine perfekten Momente im Leben, aber einige kommen ihnen sehr Nahe”

Manche dieser Momente gleichen der Intensität eines Tropensturmes, der unser Leben von innen nach außen krempelt, es total verwüstet, auf den Kopf stellt und lediglich Trümmer zurücklässt. Wir bleiben ratlos zurück. Und noch ehe wir verstehen was geschehen ist, ist der Sturm verschwunden und lässt dieses einst so schöne Strandhaus, in dem man so wundervolle Stunden verbracht hast, als Ruine zurück.

Man steht einsam an diesem gottverlassenen Strand, blickt auf die Überreste dessen zurück, das einst deine Seele, dein Herz, deinen lebenden Kern beheimatet hat, und glaubt nicht, was geschehen ist. Denn die Gedanken verweilen noch in den Stunden zuvor, in denen alles perfekt war. In welchen kein Lüftchen und kein Regentropfen davon kündete, was kommen würde. Man glaubt nicht seinen Augen, weil es einfacher ist, sie zu schliessen und sich einzubilden, dass dies alles nicht geschehen sei. Doch so leicht lässt sich das Leben nicht narren. Es will dass wir dem Schmerz gegenüber treten.

Man verspürt nicht selten den Drang, hinein zu rennen, um zu sehen ob noch Etwas zu retten ist. Aber seien wir ehrlich: Das ist albern. Nichts bleibt heile. Zumindest nicht die wichtigen Dinge. Denn jene sind zerbrechlich.

Also drehen wir uns um , setzen uns auf den sandigen Strand unter unseren Füssen und blicken auf das Meer hinaus. Auf die ruhige Wasseroberfläche. Sie kann sich an keinen Sturm mehr erinnern. Ganz so, als sei er nie da gewesen. Wasser ist so vergesslich. Strahlen der aufgehenden Sonne lassen eine Träne glitzern, die unsere Wange hinab läuft. Und während unser wehmütiger Blick über den Horizont wandert, wünschten wir uns, unser Herz wäre wie das Meerwasser an einem Neuen Morgen – sanft und vergesslich.

Doch wissen Sie was? Manche tropischen Sommernächte sind es wert…egal wie stark der Sturm sein mag, der auf sie folgt.

Manche, sind es wert.

Das Leben schlägt gerne Kapriolen…

 “All die kostbaren und schönen Dinge im Leben vergehen viel zu schnell – und sie kehren nicht wieder zurück”
(F. Fitzgerald)
“Manche Stürme lassen nur Trümmer zurück. Doch auch wenn man sie fort schafft – man würde immer noch sehen, dass dort einst ein Haus stand – Eines, das Besonders war”

​_________________

Copyright by UNknowN

Written  by UNknowN

Weiterverwendung und Reproduktion ist gestattet, insofern Author und Quelle genannt werden.

_________________