[In Gedenken an Tom, meinen Vater]

Ein letzter Tag

Ein letztes Mal träum’ ich von Dir,
Du kurzes Leben

Werd wach und seh den Sonnenschein
Kann voll und ganz noch einmal bei mir sein

Ein letztes Mal seh ich die Sonne steigen,
mich von jenen Strahlen wärmen,
die mir das Leben schenkt und mich begrüssen

Ein letzter Tag in meinem Heim,
der mich auf den Abschied vorbereitet und mich geleitet,
wohin auch immer mich der Weg nun führen mag

Ein letztes Mal spür ich den Morgentau auf meiner Stirn,
die frische Brise welche Lebensgeister weckt

Ich will den Frühlingsluft noch einmal inhalieren,
um ein weiteres Mal zu erfahren wie es ist, lebendig zu sein

Ich will ein letztes Mal die Liebe spüren,
im Kreise der Gefährten, die mich bis hierhin führten

Die mir stets zur Seite standen bis zu jenem Tag
der nun mein Letzter wird, auf dieser Erde

Niemals war ich allein, war niemals verlassen,
mit treuen Freunden die mir zeigten,
wie es war und warum es lohnte,
ein Mensch auf dieser Welt zu sein

Der letzte Tag auf dieser Erde,
unabwendbar, unerbittlich, und doch so schön

Ich entschwinde mit den Klängen der Musik die mich umgibt,
im Kreise meiner Engsten

Immer zusammen und niemals allein

Der letzte Tag
betrübt mich nicht,
denn ich sauge alles in mich auf
und bin gewiss,
dass man mein Leben, mein Vermächtnis,
nicht betrauern werden muss

Ich lebe weiter in Geschichten und der Erinnerung,
der Musik und aller Werke die ich schaffte

In allem was ich hinterlasse,
steckt ein Teil von mir der da berichtet,
wie ich lebte, wie ich lachte

Der Schall und das Bildnis meines Lachens hallt in diesen Wänden wieder
die ich mein Zuhause nannte

Ich bin nicht traurig denn ich bin gewiss,
ich sehe jeden wieder den ich heut verlasse,
denn kein Gehen ist auf Dauer

Trotz der Sonne ist es ein kalter Tag ,
an dem ich aus dieser Welt entschwinde

Ich spür den Schnee hernieder falln’,
doch weder ist mir kalt noch tut mir etwas weh

Ich sehe meine Lieben an,
und bin gewiss es schmerzt nicht gar so arg

An meinem letzten Tag
träum’ ich ein letztes Mal von Dir,
ob Du mein schönes Leben

Vermissen werd’ ich Dich
und alle die da bei Dir bleiben

Es gibt keine Eile, keine Hast
Die Zeit wird kommen da sich alles wieder richtet

Doch bis dahin,
werd’ ich harren und über alle wachen,
bis wir uns alle wieder sehen, und gemeinsam lachen

Sodass wir erneut erwachen

An einem neuen Tag

[Rechte an Text, Verbreitung unterliegen dem Rechteinhaber und Eigentümer der Website www.cosmemoric.de, Eine Weiterverbreitung ohne explizite Genehmigung ist untersagt]

Views – 214

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *